Der VJ-Coach

Crowdfunding für journalistische Projekte

Crowd | fun | ding, das; [ˈkraʊdfandɪŋ] Ein Finanzierungsmodell, bei dem (online) zahlreiche Personen Kleinstbeträge investieren. Auch: Schwarmfinanzierung, Polyschnorren

Bei Crowdfunding handelt es sich um eine direkte Ideenförderung durch Geld zwischen einem kreativen Ideengeber und überzeugten Unterstützern. Bei der Kontaktaufnahme und der Werbung für das Crowdfunding Projekt spielen soziale Netzwerke eine große Rolle. Als Gegenleistung und Anreiz zur finanziellen Beteiligung stellt der Projektinitiator nach Investitionsgeldern gestaffelte Prämien bereit. Die Unterstützer sind daher „Prosumenten“: Durch eine Vorbestellung (bei Vorkasse) des in Aussicht gestellten Produktes fördern sie Ideen, nehmen am Entwicklungs- und Entstehungsprozess teil.

Die Crowd macht’s möglich

Die Größe und die Vernetzung der Crowd entscheiden über den Erfolg einer Crowdfunding Aktion. Eine überzeugende Projektbeschreibung, inklusive aussagekräftigem Vorstellungsvideo zur Idee sowie attraktivem und gestaffeltem Prämienkatalog, ist das Kernstück eines jeden Crowdfundings. Denn darauf basierend entscheiden sich potentieller Unterstützer.

Crowdfunding funktioniert (in der Regel) nach dem Threshold-Pledge-System / Alles-oder-Nichts-Prinzip: erst wenn die individuell gesetzte Finanzierungsschwelle erreicht bzw. übertroffen wird, ist das Crowdfunding erfolgreich und das Geld der Unterstützer wird an den Projektinitiator ausgeschüttet. Die Crowdfunding Plattformen sammeln und verwalten das gespendete Geld bis dahin nur treuhändisch und übernehmen keine Verantwortung, was die Erfüllung der versprochenen Gegenleistungen angeht. Dafür können eine Provision (3-5 %) sowie Transaktionsgebühren (z.B. PayPal) vom eingesammelten Geld einbehalten werden.

Je besser ein Projekt startet, desto wahrscheinlicher ist dessen Erfolg. Das erste Drittel der Unterstützer sollte aus dem eigenen Umfeld kommen, das zweite Drittel durch Verbreitung in den sozialen Netzwerken. Das letzte Drittel an Unterstützern kann auch noch in der letzten Projektwoche zusammenkommen, denn je näher das Ende der Finanzierungsphase eines Projekts rückt, desto Größer ist die Motivation für Unterstützer selbst teilzunehmen.

Belohnung durch Prämien

Für den Großteil der Unterstützer sind die in Aussicht gestellten Prämien der primäre Anreiz zum Mitmachen. Der Prämienkatalog sollte breit gestaffelt sein, nicht nur aus einem finalen Produkt bestehen. Für kleine Beträge können Goodies (z.B. Postkarten von der Recherchereise, Autogramme von Interviewpartnern usw.) oder die bloße Nennung als Unterstützer angeboten werden. Ein crowdfinanziertes Buch kann in verschiedenen Ausführungen erworben werden, eine Multimedia-Reportage in unterschiedlichem Umfang.

Hochpreisige Prämien sollten exklusiven Charakter haben: Zum Beispiel prominente Namensnennung mit Logo (ähnlich Sponsoring) oder ein dabei-sein-mitmach-Erlebnis. War klar sein muss: jede Prämie muss auch einlösbar sein und muss daher unter dem Aspekten Herstellungskosten und Machbarkeit gründlich geprüft werden.

The Plattform to be

Beim klassischen Crowdfunding handelt es sich um reward-based Crowdfunding, im Unterschied zu equity-based (Crowdinvesting) und donation-based Crowdfunding. Das lending-based Crowdfunding (Bereitstellung von Privatkrediten) ist im ersten Halbjahrvergleich 2015 am stärksten gewachsen.

2006 ist Crowdfunding als Finanzierungsmodell aufgetaucht, seit der Gründung von STARTNEXT (2010) boomt es auch in Deutschland. Neben universellen Plattformen gibt es auch spezialisierte Crowdfunding Portale, zum Beispiel für Bücher, Spiele, Sportvereine und Konzerte. Seit Mai 2015 ist KICKSTARTER offiziell für deutsche Projekte offen.

2014 lag das Finanzierungsvolumen auf deutschen Crowdfunding-Plattformen bei 8,7 Millionen Euro (um 61% höher als 2013). Doch allein 12,8 Millionen US-Dollar flossen von 63.000 deutschen Unterstützern zu KICKSTARTER. Weltweit wurden 2014 22.000 erfolgreiche Projekte auf KICKSTARTER abgeschlossen, durch eine halben Milliarde eingesammelter US-Dollar. Neben KICKSTARTER zählt INDIEGOGO international zu den Größten Crowdfunding Plattformen. In Deutschland stehen STARTNEXT und VISION BAKERY an der Spitze.*

DIY-Crowdfunding

Crowdfunding ist nicht nur über eine der bekannten Plattformen möglich. Über die eigene Internetpräsenz kann jeder eine komplett unabhängige Crowdfunding-Aktion starten. PRO: Es fallen keine Plattform-Gebühren an und es gibt keine Vorgaben und Regeln. CONTRA: kein Plattform-Effekt, Schwierigkeit der Auffindbarkeit, man muss sich komplett um alles kümmern (Bezahlsystem, CMS, Unterstützer-Service usw.).


 DIE VIER PHASEN EINER CF-KAMPAGNE

(1) Davor

Crowdfunding eignet sich für die Verwirklichung vieler Ideen, aber nicht für alle. Deshalb muss man sich ein paar grundsätzliche Fragen stellen:
Wie kann meine Idee überhaupt von Crowdfunding profitieren?
Warum sollte jemand genau dafür Geld im Voraus ausgeben?
Wie gut sind meine Kontakte, um eine möglichst große Crowd zu mobilisieren und gibt es gute Multiplikatoren, die dabei helfen können?

(2) Zum Start

Das Finanzierungsziel muss spätestens jetzt realistisch kalkuliert werden! Der Prämienkatalog muss entworfen, die Projektbeschreibung formuliert und das Vorstellungs/Werbevideo produziert sein.

(3) Während dessen

Ein Crowdfunding Projekt bedarf ständiger (Eigen-)Werbung, muss im Gespräch bleiben. Eine andauernde Aktivierung der Crowd innerhalb von sozialen Netzwerken ist jetzt das, worauf es ankommt. Die Unterstützer wollen durch regelmäßige News über den aktuellen Projektstatus informiert werden. Es muss entsprechend viel Zeit für die Betreuung eingeplant werden.

(4) Danach

Ist das Finanzierungsziel erreicht oder sogar überschritten, kann spätestens jetzt die Produktion bzw. Fertigstellung/Durchführung des Projekts beginnen. Die Unterstützer warten auf das Einlösen der versprochenen Prämien. Daher: Bis das Projekt abgeschlossen ist, unbedingt die Unterstützer regelmäßig auf dem Laufenden halten!

 


Plattformen für Crowdfinanzierung

Crowdfunding: KICKSTARTKER | STARTNEXT | INDIEGOGO | VISION BAKERY | SELL A BAND | WRITE THAT DOWN (ehemals KRAUTREPORTER)

Crowdinvesting: SEEDMATCH | BERGFÜRST | FUNDSTERS | 
COMPANISTO | CONDA | INNOVESTMENT

Crowdlending: AUXMONEY | FINMAR | ZENCAP | LENDICO

Crowd Donation: BETTER PLACE

 

Interessante journalistische CF-Projekte

Crowdspondent | 
www.crowdspondent.de | Mission Japan bei startnext

Der Zaun | www.visionbakery.com/der-zaun

Störsender
 | www.stoersender.tv

detektor fm baut ein zweites Studio
 | www.visionbakery.com/detektorfm

JUNG & naiv
 | www.jungundnaiv.de

Die Freienbibel  |
 www.freischreiber.de

 

Hintergrundinfos zum Thema Crowdfunding:

Branchenverband der deutschen Crowdfunding Szene
 | www.germancrowdfunding.net

*Daten, Zahlen und Fakten zum Crowdfunding Markt | 
www.fuer-gruender.de/crowdfunding

 

Sonstiges:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit Us On FacebookVisit Us On YoutubeVisit Us On Google Plus